Journals

Take five noten saxophon pdf

Die renommierte deutsche Fachzeitschrift für Musik hat ebenfalls über Take five noten saxophon pdf Säuberli berichtet. Schweiz geboren und wuchs zusammen mit zwei älteren Brüdern in einem musikalischen Elternhaus auf in dem sehr viel gesungen und musiziert wurde. Er ist Grafiker, Illustrator, Werbefachmann, Musiker, Arrangeur, Texter, Musikproduzent, Musikverleger, Kulturschaffender und Autor.

Ausgesprochene Vielseitigkeit und eine positive Lebenshaltung war schon von Kindesbeinen an seine Stärke. Aus diesem Grund verläuft auch seine Biografie mehrgleisig. Jack Säuberli besuchte schon während der Schulzeit mehrere Jahre den Klavierunterricht. Unter anderem bei der bekannten Konzertpianistin Janina Radovic. Als 14-jähriger brachte er sich das Saxophonspiel auf dem Sopran-Saxophon seines Bruders autodidaktisch bei.

Jazzschule in Zürich, wo er Privatunterricht beim legendären Jazzsaxophonisten Harry Pfister genoss. In jener Zeit wuchs Jack’s Interesse an der Jazzmusik und deren Harmonien und Arrangements. Mit 15 Jahren leitete er die “Pinguins”, ein junges achtköpfiges Orchester mit fünf Bläsern. Da zu jener Zeit keine Noten und Arrangements für eine solche Formation zu kaufen waren oder das Geld dafür fehlte, versuchte sich der junge Jack notgedrungen als Arrangeur und brachte sich diese Fähigkeit autodidaktisch bei. Kultstatus und war ein viel gebuchtes Orchester. Weggefährte aus dem benachbarten Lenzburg – oft im Publikum als Zuhörer. Auch Pepe war schon damals als Kantonsschüler musikalisch äusserst aktiv und leitete bereits seine erste grosse Big-Band.

17-jähriger mit jungen Musikern seine erste Big-Band für welche er auch sämtliche Arrangements schrieb. Mit dabei war damals auch der junge Saxophonist und heutige Blasmusik-Komponist und Arrangeur Arno Müller. In vielen nächtlichen Stunden liess sich Jack Säuberli über Radio vom Südwestfunk-Tanzorchester von Erwin Lehn oder durch Jazzsendungen des Orchesters Kurt Edelhagen zu Arrangements inspirieren oder besuchte Jazzkonzerte von amerikanischen Solisten. Unvergesslich für ihn, das damalige Konzert der Duke Ellington Big-Band im Kongresshaus Zürich. Diese Begegnung mit amerikanischer Big-Band-Musik war für Jack ein Schlüsselerlebnis. Hören Sie, wie die Big-Band von Kurt Edelhagen damals aus dem Radio geswingt hat. Aargauer Tanzorchester “Pinguins” aufgelöst und Jack übersiedelte nach Zürich.

Er wurde Assistent von André Berner, dem unvergessenen Gründer und Organisator des damals längst über die Landesgrenzen hinaus bekannten “Zürcher Amateur-Jazzfestival” im ehemaligen Kino Urban und später im Kino Corso am Zürcher Bellevue. Unvergessen bleiben auch die damaligen Jam-Sessions im Saal des Restaurant “Weisser Wind”. Da kam es auch zum ersten Kontakt mit Musikern wie Slide Hampton, Dexter Gordon oder Leo Wright. Saxophonist Mitglied der erfolgreichen “New Five”. Eine semiprofessionelle Band mit talentierten Musikern der Zürcher Musikszene.